No Plastic!

20180518-tieandwood-campaign-first closeups-0067.jpg
 
 

so vermeiden wir Plastik…

Drei Tage die Woche nimmt Soth die beschwerliche Fahrt von seinem Dorf nach Siem Reap auf sich. Wenn es zu stark regnet, ist die Straße überschwemmt. In Siem Reap macht er sich auf den Weg zum Markt. Hier landen alle Kokosnüsse aus der Region. Soth sucht mit geschultem Blick die größten Kokosnüsse aus. Anschließend bringt er sie zu seiner kleiner Hütte auf dem Grundstück von Bamboo Shoots. Hier stapeln sich Arbeiten aus Kokosnuss und sein Werkzeug. Gegessen wird mit Petra’s Familie.

Anschließend wird die Nuss an einer Seite aufgesägt. Das Kokoswasser der jungen Nuss hat sich in das weiße Fleisch verwandelt. Vorsichtig kratzt Soth das weiche Fleisch aus der Nuss und legt es zum Trocknen in die Sonne. Was für Laien Stunden dauern würde, schafft Soth in zwanzig Minuten. Als nächstes wird die gesamte Schale mit Sandpapier abgerieben, Kanten geschliffen und überprüft, ob die Flächen parallel sind. Als letzten Schritt veredelt er die Nuss mit einer feinen Schicht Sonnenblumenöl. Damit ist der gesamte Leuchtenschirm aus natürlichen und nachwachsenden Ressourcen hergestellt. Insgesamt schafft Soth sechs bis sieben Kokosnüsse pro Arbeitstag, die in einem der Räume trocken gelagert werden. Wenn das Lager voll ist stapelt Petra die bearbeiteten Kokosnüsse und sendet sie zu uns nach Deutschland.

Jede Kokosnuss ist einzigartig. Durch Soth’s sorgsame Arbeit wird aus der Naturnuss ein einzigartiges Stück Handarbeit. Achtsamkeit bedeutet für uns, dass wir die gesamte Nuss nutzen. So wird aus dem abgesägten Teil eine Schale, die ihr bald bei uns im Shop finden werdet. Momentan wird das Kokosnussfleisch regelmäßig zum Kuchenbacken oder für ein Curry verwendet. Zukünftig wollen wir das gesamte Fleisch verwenden und nichts wegwerfen. Hierfür stehen wir bereits mit einem lokalen Restaurant in Kontakt, die das Fleisch weiterverwenden können. Unser oberste Priorität ist es diese Ressourcen noch besser zu verwerten. Zusammen mit Petra wollen wir die gesamte Kokosnuss verwerten.

Der fertige Leuchtenschirm wird zu uns nach Deutschland geschifft. Hier trifft er auf unsere hochwertige Metallfassung. Diese wird aus Fujian, China, geliefert. Gemeinsam mit unserem Lieferanten haben wir die Fassung dahingehend entwickelt, dass Plastikteile vermieden werden. So ist beispielsweise die innere Wand aus Keramik und alle Schrauben aus Metall. Sie sind Unser Lieferant vertreibt seit mehr als fünf Jahren elektronische Komponenten in die ganze Welt. Durch mehrere Qualitätskontrollen wird die Qualität der Fassungen sichergestellt. Außerdem erfüllen sowohl Kabel als auch Fassung die relevanten EU-Richtlinien.

Komplettiert wird das ganze von Dübel der Fischer Greenline Serie. Sie sind die einzigen Dübel auf dem Markt, die zu 50% aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt sind. Auch die mitgelieferte Lüsterklemme ist aus Keramik, anstatt wie üblich aus Plastik, gefertigt. Geliefert werden die Komponenten in einem kleinen Jutebeutel. Damit ist das einzige verbleibende Plastik die Isolierung des Kabels.

Abschließend wird die gesamte Leuchte von uns zusammengeschraubt und getestet. Nun kommt sie in unsere selbst entwickelte Verpackung aus recyceltem Karton. Marco hat uns gezeigt wie wir nur mit Steckverbindungen Klebstoffe vermeiden können. Fertig ist das Kokoslicht. Nach viel harter und konzentrierter Arbeit freuen wir uns Dein Kokoslicht auszuliefern!

Achtsamkeit heißt für uns auch, dass wir CO2 neutral arbeiten. Da sich gewisse Transportwege nicht vermeiden lassen, spenden wir einen entsprechenden Betrag zum Jahresende an eine ausgewählte Organisation.